Press "Enter" to skip to content

Monat: April 2016

Brauchen Frauen gleich viel Eisen wie Männer?

Medienmitteilung: Basel, 28. April 2016 Man muss wohl davon ausgehen, dass dies der Fall ist. Frauen haben nämlich dieselben Organe wie Männer – und somit dieselben Systemanforderungen. Eisenabhängige Körperfunktionen benötigen für optimales Wirken genügend Eisen, bei beiden Geschlechtern. Nicht nur für die Blutbildung, sondern auch für nicht hämatologische Funktionen wie beispielsweise die Energiebildung in den Zellen oder die Hormonproduktion. Über drei Milliarden Menschen haben Eisenmangel. Ein solcher kann sich in körperlichen und psychischen Problemen äussern. Mit dem notwendigen Fachwissen kann er gut behandelt und ausgeglichen werden. Dieser Sachverhalt wurde erstmals 1957 an der Universitätsklinik Innsbruck nachgewiesen. 1971 wurde er an…

Weiterlesen Brauchen Frauen gleich viel Eisen wie Männer?

Beitrag kommentieren

Schweizer Laborkrise – ein Skandal?

Ärzte und Patienten glauben den Resultaten blindlings, die von den Laboratorien abgegeben werden. Sie glauben daran, dass alle Laboratorien dieselben Werte abgeben. Dass ihr Vertrauen aber seit vielen Jahren missbraucht wird, ist ihnen gar nicht bewusst. Es gibt vier verschiedene Analysemethoden, um den Ferritinwert im Blut zu messen: Beckman, Roche, Siemens, Abbott. Alle Messmethoden geben unterschiedliche Ferritinwerte an mit Unterschieden bis zu 60%, was sowohl Ärzte, aber auch Patienten enorm verwirrt. Weil sich Diagnostik und Therapiekontrollen am Ferritinwert orientieren, wurde eine Harmonisierung notwendig, indem eine Leitwährung geschaffen wurde. Die Swiss Iron Health Organisation SIHO hat die Beckman-Methode 2011 zur „Leitwährung“…

Weiterlesen Schweizer Laborkrise – ein Skandal?

Beitrag kommentieren

Frauen brauchen gleich viel Eisen wie Männer

Das Buch für die Frau Die Eisentherapie Das Eisenmangelsyndrom (Iron Deficiency Syndrome, IDS) Beim Eisenbuch EISEN handelt es sich um eine Box mit zwei Eisenbüchern, die einen wichtigen Beitrag zur Beseitigung des globalen Eisenmangels leisten wollen. Das Berliner Buch bietet die Basis (Eisenmangelsyndrom), das Schweizer Buch die Konsequenz (Eisentherapie). Eisenmanngel ist die häufigste und wichtigste Volkskrankheit der Welt. In der Schweiz hat sich das Eisenmangelsyndrom nach seiner Wiederentdeckung 1998 inzwischen landesweit durchgesetzt. Bei Eisenmangelpatienten wird in der Schweiz eine Eisentherapie in erster Linie durchgeführt – im Gegensatz zum Rest der Welt. Eine solche Schweizerische Vorgehensweise ist aber ein Segen für…

Weiterlesen Frauen brauchen gleich viel Eisen wie Männer

Beitrag kommentieren