Press "Enter" to skip to content

Frauen brauchen gleich viel Eisen wie Männer

Das Buch für die Frau

  • Die Eisentherapie
  • Das Eisenmangelsyndrom (Iron Deficiency Syndrome, IDS)

Beim Eisenbuch EISEN handelt es sich um eine Box mit zwei Eisenbüchern, die einen wichtigen Beitrag zur Beseitigung des globalen Eisenmangels leisten wollen. Das Berliner Buch bietet die Basis (Eisenmangelsyndrom), das Schweizer Buch die Konsequenz (Eisentherapie). Eisenmanngel ist die häufigste und wichtigste Volkskrankheit der Welt. In der Schweiz hat sich das Eisenmangelsyndrom nach seiner Wiederentdeckung 1998 inzwischen landesweit durchgesetzt. Bei Eisenmangelpatienten wird in der Schweiz eine Eisentherapie in erster Linie durchgeführt – im Gegensatz zum Rest der Welt. Eine solche Schweizerische Vorgehensweise ist aber ein Segen für die Betroffenen. Angesichts der Häufigkeit von Eisenmangel kann man sogar davon ausgehen, dass wir durch eine rechtzeitige Behandlung von Eisenmangelpatienten künftig gesündere Menschen für geringere Kosten haben werden. Also auch ein Segen für das Gesundheitswesen oder – wie in Deutschland neuerdings ausgedrückt – für die Gesundheitswirtschaft.

Das Eisenmangelsyndrom hat sich in der Schweiz seit 2005 (nach der Entwicklung des Swiss Iron System SIS) nicht nur bei Patienten und Ärzten mehrheitlich durchgesetzt, sondern auch in der Gesundheitspolitik und bei den gesetzlichen Krankenkassen. In letzter Instanz überprüft sogar der Schweizer Bundesrat seit Juli 2015 die Notwendigkeit und Qualität von Eiseninfusionen. Es handelt sich dabei um die erste Regierung überhaupt, die ihre Bürger ernst nimmt, auch wenn sie Eisenmangel haben! Allerdings wurde das Eisenmangelsyndrom schon 1957 in Innsbruck und 1971 in Berlin beschrieben, ohne sich damals allerdings durchsetzen zu können. Hinsichtlich Eisenmangels ist die Schweiz inzwischen also zum Pionierland geworden. Dort haben Eisenmantelpatientinnen und Eisenärzte direkt demokratisch zueinander gefunden, unterstützt von den Schweizer Krankenkassen.

Auf der Rückseite der Eisenbox sind die beiden beinhaltenden Bücher abgebildet mit folgendem Text:

Die Eisentherapie (Dr. med. Beat Stephan Schaub)

ADS, Müde, Depressiv, Haarausfall, Schlafstörung, Kopfschmerzen, fehlende Leichtigkeit des Seins, Psychisch labil, Schwindelgefühl, Nagelbrüchigkeit, Nackenverspannungen, Konzentrationsstörungen?

Eisen – das unterschätzte Element, verfügt über eine enorme Heilkraft, wenn es richtig eingesetzt wird. Die Schweiz macht es vor. Die meisten Schweizer Ärzte haben es inzwischen eingesehen.

Dieses Schweizer Buch erklärt in gut verständlicher Sprache, wie Eisenmangel optimal erkannt, behandelt und vermieden werden kann. Mit einem Leitfaden für Patienten und Ärzte – Schritt für Schritt (Swiss Iron System SIS).

Das Eisenmangelsyndrom (Prof. Dr. med. Gerhard Brüschke)

Berlin hat das Eisenmangelsyndrom schon 1971 beschrieben und somit damals schon nachgewiesen, dass die Schweizer Ärzte auf dem richtigen Weg sind, wenn sie ihren Eisenmangelpatienten das ihnen Fehlende in erster Linie geben. Dieses Mangelsyndrom wurde in Basel 1998 wiederentdeckt und wird inzwischen landesweit erkannt und behandelt – eine Gegebenheit, die durch die deutsche Medizingeschichte gestützt wird. Das Buch beschreibt die Problematik des Eisenmangels (IDS) im Frühstadium  (Eisenmangelsyndrom) und deren Konsequenz vorzüglich und ausserordentlich fundiert. Ein Muss für jeden Arzt!

Im März 2016 erschien die Eisenbox mit dem Namen EISEN, die im Ironshop erhältlich ist. Darin befinden sich die beiden Bücher:

  • Dr. med. Gerhard Brüschke: „Das Eisenmangelsyndrom“
  • med. Beat Stephan Schaub: „Die Eisentherapie“

Preis der Eisenbox mit beiden Büchern: 20 CHF / 17 €

Preis des Buches „Die Eisentherapie“: 17 CHF / 15 €

(Das Buch „Das Eisenmangelsyndrom“ ist einzeln nicht erhältlich)

Bestellung unter:

www.eisenbuch.ch

Kaufen bei:

www.ironshop.org

 

 

Ersten Kommentar schreiben

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.