Drücke "Enter", um den Text zu überspringen.

Eisenblog / Ironblog Beiträge

Eisenmangel-Depression

Leseprobe aus dem neuen Buch: „Das unterschätzte Element – die Wiederentdeckung des Eisenmangelsyndroms“.   Depression ist eine Zivilisationskrankheit. Es lohnte sich gewiss, darüber nachzudenken, weshalb ausgerechnet in den reichen Ländern unseres Planeten so viele Menschen depressiv werden und weniger in den von Armut gezeichneten Gegenden, in denen es wohl allen Grund gäbe, traurig zu sein. Ein besonders deutliches Signal für die Brisanz dieser Tatsache ist, dass in der reichen Welt inzwischen mehr Menschen durch Suizid zu Tode kommen als durch Verkehrsunfälle. Die gesellschaftspolitischen Ursachen dafür sind indes nicht Gegenstand dieses Buches. Bleiben wir also bei den individuellen Aspekten dieses Leidens.…

Weiterlesen Eisenmangel-Depression

6 Kommentare

Ritalin als Opium für das Volk

Diese kernige Aussage stammt vom Tagesanzeiger vom 28. Februar 2009. In derselben Zeitung erschienen im Lauf des Februar verschiedene Artikel zur „Modedroge Ritalin“. Der Verkauf von Ritalin ist in den letzten Jahren um das achtfache gestiegen. Entsprechend gibt es immer mehr Kinder mit der „Mode-Diagnose“ AD(H)S (Aufmerksamkeits-Defizit (Hyperaktivitäts) Syndrom). Die Ritalin-Kindern können sich meist wieder gut konzentrieren und sind allgemein „wacher“. Schliesslich ruft Ritalin kokain-artige Veränderungen im Gehirn hervor. So verwundert es nicht, dass Ritalin-Kinder zunehmend Tabletten an Junkies verkaufen, weil diese den „Segen“ der Pille kennen. Diskussion: TV-Sendung SF1 Club vom 7.4.09 Ritalin als Opium für das Volk. >> Der Absatz von…

Weiterlesen Ritalin als Opium für das Volk

1 Kommentar

Eisenmangel und Schwermetallbelastung

Zwischen einem Eisenmangel und einer Schwermetallbelastung scheinen interessante Zusammenhänge zu bestehen. Eisenmangel begünstigt die Entstehung einer Blei– und Cadmiumbelastung. Nachgewiesenermassen leiden Menschen mit Eisenmangel vermehrt unter Schwermetallbelastungen des Körpers als andere. Die ETH Zürich hat nachgewiesen, dass durch Zufuhr von Reis, der mit Eisen angereichert ist, die Zahl von indischen Eisenmangel-kindern von 78 auf 29 Prozent gesenkt werden konnte. Gleichzeitig verringerte sich der überhöhte Bleigehalt im Blut von 65 auf 29 Prozent (Artikel) Blei hemmt die Entwicklung der Wahrnehmung und kann Nervenschäden hervorrufen. Rund drei Viertel aller Kinder in Entwicklungsländern leiden an zu hohen Bleigehalten im Blut. Und in Europa?

Weiterlesen Eisenmangel und Schwermetallbelastung

1 Kommentar

Nebenwirkungen von Ferinject

In den letzten Monaten erreichten uns einige Mitteilungen bezüglich Nebenwirkungen des neuen Eisenpräparates Ferinject, sofern es hochdosiert (0.5 oder 1 Gramm) verabreicht wurde. Eine solche Menge ist für Patienten mit Eisenmangel mit Sicherheit nicht zu viel, aber die „Geschwindigkeit des Anflutens“ scheint gewissen Organismen etwas Mühe zu bereiten. Das Thema wird im Eisenforum besprochen. Sollte sich jemand angesprochen fühlen, können dort entsprechende Kommentare abgegeben werden.

Weiterlesen Nebenwirkungen von Ferinject

36 Kommentare

2008: Das Jahr der Indikationserweiterung

Rückblickend könnte das Jahr 2008 in die Schweizer Medizingeschichte eingehen. In diesem Jahr hat sich etwas ereignet, was sich vor Kurzen noch niemand vorstellen konnte. Nachdem noch vor 3 Jahren die von mir entwickelte und favorisierte Eisenbehandlung noch belächelt wurde, gibt es mittlerweile 15’000 Ärzte, die diese Behandlung nachahmen. Das Thema Eisenmangelsyndrom ist in der Schweiz zu einem Thema geworden. Immer mehr Eisenmangel-patienten werden erfolgreich mit Eiseninfusionen behandelt. Immer mehr depressive Menschen mit Eisenmangel wünschen zu Recht zuerst eine Eisenbehandlung, bevor sie sich – sofern überhaupt noch notwendig – Psychopharmaka verschreiben lassen. 2009 soll das Eisenmangelsyndrom im deutschsprachigen Europa bekannt…

Weiterlesen 2008: Das Jahr der Indikationserweiterung

Beitrag kommentieren

Kurzfristige Ferritinpeaks wahrscheinlich unge-fährlich

Die erwähnten kurzfristigen Ferritinpeaks, die durch Infusionen von hohen Ferinject-Dosen gesehen werden, sind höchst wahrscheinlich ungefährlich – so die Meinung der angefragten Experten. Wir sind daran, entsprechende Informationen, Meinungen und Daten zu sammeln, welche diese Aussage unterstützen oder in Frage stellen. Sie werden gelegentlich auf diesem Blog veröffentlicht.

Weiterlesen Kurzfristige Ferritinpeaks wahrscheinlich unge-fährlich

Beitrag kommentieren

Korruption in der Pharmaindustrie?

Gemäss der Sendung Frontal 21 von ZDF am 9. Dezember 2008 scheinen Korruption, Verschweigen von Nebenwirkungen und unlautere Werbung für Medikamente in der Pharmaindustrie an der Tagesordnung zu sein. Der Gesetzgeber sei machtlos angesichts deren Rafinesse. Besonders tragisch erscheinen die gehäuften Suicide von depressiven Personen, welche Antidepressiva der neuen Generation der SSRI einnehmen. Gemäss Frontal 21 werden unvorteilhafte Studien, welche dies belegen, nicht veröffentlicht. Gleichzeitig werden so genannte Opinion-Leaders (Ärzte) dafür bezahlt, dass sie für die Medikamente im Rahmen von Vorträgen Werbung machen. Sogar Selbsthilfegruppen für AD(H)S in Deutschland sollen für das Medikament Strattera (wie Ritalin) Werbung machen, weil sie dafür bezahlt…

Weiterlesen Korruption in der Pharmaindustrie?

Beitrag kommentieren

Herstellerfirma steht zu hohen Ferritin-Peaks nach hohen Einzeldosen von Ferinject.

Die Herstellerfirma hat am 17. November per Briefversand die Schweizer Ärzte darauf hingewiesen, dass nach einer hochdosierten Ferinject-Infusion Ferritinpeaks bis 600 ng/ml erwartet werden müssen. Eine Normalisierung auf 200 ng/ml findet nach etwa 7 Wochen statt. Es handelt sich dabei um eine disproportionale Erhöhung des Serumferritins in Relation zur Speichereisenreserve. Dies sei bei der Bestimmung des Serum-ferritins zu berücksichtigen – so die Herstellerfirma. Dass der Ferritinwert während einigen Wochen über dem offiziellen Normbereich von 400 ng/ml liegt, scheint ein fact zu sein – nicht nur von uns, sondern auch von der Herstellerfirma beobachtet. Die Frage ist noch nicht schlüssig geklärt, ob…

Weiterlesen Herstellerfirma steht zu hohen Ferritin-Peaks nach hohen Einzeldosen von Ferinject.

Beitrag kommentieren

Sind kurzfristig erhöhte Ferritinpeaks nach hohen Ferinject-Dosen gefährlich?

Diese Frage beschäftigt uns momentan am meisten. In den Lehrbüchern wird der obere Normwert für Ferritin bei maximal 400 ng/ml definiert. Die meisten Experten sind sich einig, dass langfristige Ferritinwerte über 1000 ng/ml zu einer Eisenspeicher-krankheit führen können. Wann beginnt eine Überdosierung? Bei 400 oder bei 1000 ng/ml? Wenn nun in der ganzen Schweiz immer wieder Eisenmangel-patienten hohe Dose an Eisen erhalten und kurzfristig überhöhte Ferritinwerte im Bereich zwischen 400 und 1000 ng/ml aufweisen, stellt sich die Frage nach der Gefährlichkeit einer solchen kurzfristigen „Überflutung“. Die Antworten der bisher angefragten Experten sowie bisherige Literatur-Recherchen lassen vermuten, dass diese Frage noch gar…

Weiterlesen Sind kurzfristig erhöhte Ferritinpeaks nach hohen Ferinject-Dosen gefährlich?

1 Kommentar

Ferinject oder Venofer?

Sollten Patienten mit einem Eisenmangelsyndrom ohne Anämie das neue Medikament Ferinject erhalten? Seit einem Jahr ist in der EU das neue konzentrierte Eisenpräparat auf dem Markt. Etwa zur gleichen Zeit, da Ferinject in der Schweiz die Zulassung erhielt, wurde die Zulassung des Präparates jedoch in den USA von der Food and Drug Administration (FDA) vorerst verweigert. Sie begründete ihren Entscheid, der Herstellerfirma einen so genannten Non-Approvable-Letter zuzustellen, u. a. mit Bedenken bezüglich der Dosierung. Bis heute wurden diese Vorbehalte von der FDA auch nicht zurückgenommen Etwa 85% jener Patienten mit auf Eisenmangel hinweisenden Symptomen haben (noch!) keine Anzeichen einer Eisenmangelanämie. Sie leiden zunächst unter…

Weiterlesen Ferinject oder Venofer?

1 Kommentar