Drücke "Enter", um den Text zu überspringen.

Eisenblog / Ironblog Beiträge

Sanitas: eine Schweizer Krankenkasse ist auf Abwegen!

Die Schweizer Krankenkasse Sanitas ist offensichtlich einer überholten Falschaussage aufgesessen: Im September 2011 hatte Dr. Krayenbühl von der Medizinischen Poliklinik der Universität Zürich nicht nur in öffentlichen Medien, sondern auch in ärztlichen Fachzeitschriften verlauten lassen, beim Menschen komme es erst dann zu Eisenmangelsymptomen, wenn der Ferritinwert unter 15 ng/ml liege. Mithin, so folgerte er, könnten auch nur jene Patienten von Eisengaben profitieren, deren Ferritin eben wirklich unter diesem Wert liegt. Das Dumme ist nur, dass die Züricher Studie „Ferrim“ in Wirklichkeit etwas ganz anderes aussagt. Wie nämlich bereits im Juni 2011, also eine Vierteljahr früher, ganz offiziell im Blood-Journal publiziert…

Weiterlesen Sanitas: eine Schweizer Krankenkasse ist auf Abwegen!

Beitrag kommentieren

Lässt sich die Uni Bern auf ein Abenteuer ein?

Die Universität Bern hat im Juni 2012 in einer Schweizer Fachzeitschrift verlauten lassen, aufgrund wissenschaftlich geprüfter Daten sei künftig die Infusion eines ganzen Gramms Eisen in Form von Ferinject als Einzeldosis für Embryos zuträglicher als die individuell dosierte Gabe des seit 1990 bewährten, wissenschaftlich geprüften und deshalb sicheren Präparats Venofer. Die Siwss Iron Health Organisation SIHO hat diese Behauptung hinterfragt und die Vor- und Nachteile von Venofer und Ferinject verglichen und tabellarisch zusammengefasst. Viele Schwangere haben praktisch kein Eisen „an Bord“ – den Embryos geht es deshalb ebenso. Ihr Ferritinwert liegt nämlich oft unter 20 ng/ml. (Leider lehren die Universitäten…

Weiterlesen Lässt sich die Uni Bern auf ein Abenteuer ein?

Beitrag kommentieren

Die Universität Zürich hat falsche TV-Aussagen richtig gestellt.

Am 12. September 2011 hat die Universität Zürich im Schweizer Fernsehen verlauten lassen, dass nur Patientinnen mit einem Ferritinwert unter 15 ng/ml von Eisengaben profitieren würden – eine fatale Fehleinschätzung und in vollem Widerspruch zu den von der Universität Zürich selbst publizierten Studienresultaten im Bloodjournal (Juni 2011). Am 3. November 2011 – also sieben Wochen nach Beginn der Desinformation – hat die Universität Zürich nach einer Intervention der Swiss Iron Health Organisation SIHO in der Schweizerischen Ärztezeitung eine Richtigstellung abdrucken lassen und dabei zugegeben: Schon bei einem Ferritinwert unter 50 ng/ml können Eisenmangelsymptome entstehen. Es handelt sich dabei um eine…

Weiterlesen Die Universität Zürich hat falsche TV-Aussagen richtig gestellt.

Beitrag kommentieren

Volksabstimmung über Atupri Krankenkasse

Die Krankenkasse Atupri verletzt Schweizerisches Recht. Offenbar ist ihr jedes Mittel Recht, Kosten einzusparen auch dann, wenn dadurch Frauen nicht geheilt und auf diese Weise diskriminiert werden. Sie behauptet sogar, Behandlungen von Eisenmangelpatienten mit einem Ferritinwert über 30 ng/ml seien nicht zugelassen. Ein Sachverhalt, der von den Schweizer Behörden dementiert wird. Ist es richtig, dass Atupri Frauen diskriminiert? Stimmen Sie ab! http://www.eisenplattform.org/index-Dateien/Page894.htm

Weiterlesen Volksabstimmung über Atupri Krankenkasse

Beitrag kommentieren

Swiss Iron System SIS – Lehrgang über die Behandlung von Eisenmangelpatienten: jetzt online

Die Swiss Iron Health Organisation SIHO hat beschlossen, den Lehrgang für Diagnostik, Therapie und Prävention zu veröffentlichen. In der Schweiz – dem Entdeckungsland des Frühstadiums von Eisenmangel (Eisenmangelsyndrom) – gibt es mittlerweile fünfzig Ärztliche Eisenzentren. Es handelt sich dabei um Kompetenzzentren für Eisenmangelpatienten, die nach dem seit 2005 an einigen Tausend Patienten bewährten Swiss Iron System SIS arbeiten. Die Erfolgsquote gibt ihnen recht: zwei von drei Eisenmangelpatienten werden durch gezielt verabreichte individuelle Eisengaben nachhaltig geheilt. Diese Beobachtung wurde im Juni von der Universitätsklinik Zürich bestätigt. Bisher erkennen in der Schweiz mehrere Tausend Ärzte ihre Eisenmangelpatienten auch schon im Frühstadium von Eisenmangel…

Weiterlesen Swiss Iron System SIS – Lehrgang über die Behandlung von Eisenmangelpatienten: jetzt online

Beitrag kommentieren

Ironbook

Ironbook – es muss ja nicht immer Facebook sein. Chronisch erschöpft? Konzentrationsstörungen, depressive Verstimmungen oder Schlafstörungen? Schwindel, Kopfschmerzen oder Nackenverspannungen? Haarausfall oder brüchige Nägel. Eisenmangel? Ironbook wurde für die Aufklärung über Eisenmangel entwickelt. Die Plattform ist (noch) nicht interaktiv. Es ist nicht möglich – wie auf Facebook beispielsweise – Erfahrungen auszutauschen. Dazu steht das Eisenforum unter www.ironforum.org zur Verfügung. Ironbook ist die Eisenplattform, die über das Problem des Eisenmangels informiert. Wir sind seit dem 12. September 2011 auf Facebook präsent.

Weiterlesen Ironbook

Beitrag kommentieren

Wissenschaftliche Bestätigung

1883 wurde nachgewiesen, dass Eisenmangel auch ohne Anämie krank machen kann. 1957 wurde das Eisenmangelsyndrom von der Universitätsklinik Innsbruck erstmals beschrieben und 1971 von der Charité Universitätsklinik Berlin bestätigt. 2006 wiesen Dr. Schaub und weitere Eisenspezialisten dessen Existenz und gute Heilbarkeit nach (Praxisstudie Eurofer mit 2168 Patientinnen): 65% fühlen sich bei korrigiertem Eisendefizit gesund oder deutlich besser. Eine von ihm konzipierte Pilotstudie Ferrim wurde an der Universitätsklinik in Zürich durchgeführt und hat seine Erkenntnisse 2011 bestätigt: Die Existenz des Eisenmangelsyndroms wurde bestätigt sowie auch die hohe Erfolgsquote, die bei Ferrim ebenfalls bei 65% liegt. Allerdings hat die Pilotstudie Ferrim aufgrund…

Weiterlesen Wissenschaftliche Bestätigung

Beitrag kommentieren

Intravenöse Eisenbehandlungen – braucht es einen Kompromiss?

Die Schweiz hat in den letzten Jahren eine Art Medizingeschichte geschrieben. Bis 2005 hat ausser den ärztlichen Eisenzentren praktisch noch niemand daran gedacht, Patienten schon im Frühstadium von symptomatischem Eisenmangel – dem Eisenmangelsyndrom IDS (Iron Deficiency Syndrome) – iv-Eisen zu verabreichen. Demgegenüber geben heute die meisten Hausärzte und Kliniken diesen Patienten das fehlende Element ebenfalls nicht mehr erst dann, wenn sich das Spätstadium der vermeidbaren Eisenmangelanämie eingestellt hat. Gegen neunzig Prozent der Schweizer Eisenmangelpatientinnen im Menstruationsalter leiden an einem IDS. Die restlichen zehn Prozent fallen auf die Patienten im Spätstadium der IDA – einer vermeidbaren „Komplikation“ des IDS. Die so…

Weiterlesen Intravenöse Eisenbehandlungen – braucht es einen Kompromiss?

1 Kommentar

Atupri probt den Aufstand

Der abtrünnigen Schweizer Krankenkasse Atupri scheinen alle Mittel recht zu sein, um sich vor der Bezahlung von Heilbehandlungen mit Eisen zu drücken. Da zu über 90% Frauen betroffen sind, muss von einer negativen (die Frauen diskriminierenden) Auslegung der Gender Medicin durch Atupri ausgegangen werden. Deren (männlichen) Kassenfunktionäre haben nämlich am grünen Tisch beschlossen, dass nur noch bei denjenigen Eisenmangelpatientinnen die Behandlung rückerstattet wird, deren Ferritinwert unter 30 ng/ml liegt. Dies hat zur Folge, dass etwa die Hälfte der Patientinnen die Behandlungen selbst bezahlen muss, um gesund zu werden – trotz regelmässiger Bezahlung der Prämien. Geradezu übermütig, wenn nicht gar abenteuerlich ist die…

Weiterlesen Atupri probt den Aufstand

Beitrag kommentieren