Drücke "Enter", um den Text zu überspringen.

Autor: Beat Schaub

Die halbe Menschheit leidet an Eisenmangel. Wie konnte es überhaupt soweit kommen? Helvetia kennt die Antwort.

Die halbe Menschheit leidet an einem unbehandelten Eisenmangel, obwohl es seit fünfzig Jahren möglich wäre, Eisenmangelpatienten wirksam mit Eiseninfusionen zu behandeln. Was ist passiert? Schliesslich gibt es doch Ärzte, die Eiseninfusionen geben könnten. Aber sie tun es nicht. Weshalb nicht? Ganz einfach: Sie haben weder die Diagnostik noch die Therapie von Eisenmangel gelernt, obwohl sie sechs Jahre lang Medizin studierten. Dadurch wird der globale Eisenmangel (vier Milliarden Menschen sind davon betroffen) von der WHO, den Universitäten und Lehrbüchern gewissermassen zugelassen. Er soll unverändert vor sich hin „blubbern“. Die Ärzte sollen nichts davon erfahren. Durchschnittlich haben erwachsene Männer fünf Gramm Eisen…

Weiterlesen Die halbe Menschheit leidet an Eisenmangel. Wie konnte es überhaupt soweit kommen? Helvetia kennt die Antwort.

Beitrag kommentieren

Medienmitteilung: Eisenmangel wird politisch

Eine Frage der Gleichberechtigung: Eisenmangel wird politisch.  Binningen, 16. Januar 2020 I Frauen leiden im Vergleich zu Männern  überproportional oft an Eisenmangel — ihnen fehlt im Schnitt ein Gramm des  für die Energiebildung grundlegenden und damit lebenswichtigen Elements. Seit kurzem ist die Frage, ob weibliche Zellen weniger Eisen brauchen als männliche ein Politikum. Eine Bestandsaufnahme. Als erstes Land der Welt diskutiert die Schweiz den weiblichen Eisenmangel auf dem politischen Parkett. Die Diskussion entflammt am Ferritinwert der Patientinnen. Während eine aktuelle nationale Praxisstudie (SwissFer 2019) nachweist, dass Frauen gleich viel Eisen brauchen wie Männer, denkt die Schweizer Regierung darüber nach, für…

Weiterlesen Medienmitteilung: Eisenmangel wird politisch

Beitrag kommentieren

Die Schweiz ist globale Eisenpionierin – sie gibt das fehlende Eisen zurück

Die halbe Menschheit leidet an unbehandeltem Eisenmangel. Betroffen sind vor allem Frauen und Kinder. Frauen verlieren Eisen durch die Menstruation und Kinder haben einen ungedeckten Mehrbedarf. Wenn Eisen fehlt, können Mangelsymptome entstehen. Die Schweiz ist das erste Land der Welt, das Eisenmangel bei Frauen und Kindern ernst nimmt und ihnen das fehlende Eisen gibt. Helvetia ist dynamische Innovatorin und globale Eisenpionierin. Die Schweiz hat erkannt: Männer haben mit fünf Gramm genügend Eisen (Ferritin 200 ng/ml). Frauen hingegen haben wegen ihrer Menstruation nur vier Gramm Eisen an Bord (Ferritin 30 ng/ml). Deswegen leiden viele von ihnen an Eisenmangelsymptomen. Weil Eisentabletten versagt…

Weiterlesen Die Schweiz ist globale Eisenpionierin – sie gibt das fehlende Eisen zurück

Beitrag kommentieren

Wieviel Eisen fehlt mir? Männer haben 5 Gramm Eisen. Wie viel weniger habe ich als Frau?

Ich bin müde, schlapp, energielos, depressiv, habe Konzentrationsstörungen, Nackenverspannungen und Haarausfall. Mein Ferritin liegt unter 50 ng/ml. Frage: Wie viel Eisen brauche ich, um gesund zu werden? Antwort: Das hängt von zwei Blutwerten ab, die vor einer Eisenbehandlung bestimmt werden müssen. Es handelt sich um das Ferritin und die Löslichen Transferrinrezeptoren LTR. Je tiefer Ferritin und je höher die LTR liegen, desto mehr Eisen brauchen Sie. Wer diese beiden Blutwerte kennt, kann die individuell fehlende Eisendosis online berechnen auf www.easyfer.ch. Es gibt aber eine Grundregel bei Erwachsenen, an der man sich orientieren kann: Bei erwachsenen Männer liegt der Eisengehalt des…

Weiterlesen Wieviel Eisen fehlt mir? Männer haben 5 Gramm Eisen. Wie viel weniger habe ich als Frau?

Beitrag kommentieren

SIS – Swiss Iron System

1957 wurden das Eisenmangelsyndrom und die Vorzüge der intravenösen Eisentherapie erstmals an der Universität Innsbruck beschrieben. 1971 wurde dies an der Charité Berlin bestätigt. Trotzdem konnten sich die Früherkennung von Eisenmangel (Eisenmangelsyndrom) und die hochwirksame Eisentherapie nicht durchsetzen – bis 1998. 1998 entdeckte der Schweizer Hausarzt Dr. Beat Schaub das Eisenmangelsyndrom wieder. Weil Eisentabletten in der Regel unwirksam und oft schlecht verträglich sind, hat er die intravenöse Eisentherapie eingeführt. Während sieben Jahren entwickelte er das neue Konzept für Diagnostik, Therapie und Prävention von Eisenmangel: das Swiss Iron System SIS. Ärzte, die dass SIS beherrschen, können Eisenmangelpatienten erfolgreich behandeln. Das SIS…

Weiterlesen SIS – Swiss Iron System

Beitrag kommentieren

Eisenmangel – WHO oder SIHO? Bundesrat Alain Berset wird entscheiden

Die World Health Organisation WHO und die Swiss Iron Health Organisation SIHO haben gegensätzliche Ansichten zum Eisenmangel. WHO: Eisenmangel sei erst bei einer Anämie manifest, also im Endstadium von Eisenmangel. SIHO: Eisenmangel ist schon vor dem Entstehen einer Anämie manifest, nämlich dann, wenn das Eisenmangelsyndrom erscheint (Frühstadium). WHO: Für alle Frauen und Kinder genüge ein Ferritinwert von 15 ng/ml, um gesund zu sein. SIHO: Weil viele Frauen und Kinder bei einem derart tiefen Ferritinwert unter Eisenmangelsymptomen leiden, brauchen sie in erster Linie das ihnen fehlende Eisen. Bei erwachsenen Männern liegt der Wert zwischen 100 und 200 ng/ml. Sobald Frauen und…

Weiterlesen Eisenmangel – WHO oder SIHO? Bundesrat Alain Berset wird entscheiden

Beitrag kommentieren

Killerfrage: Brauchen Frauen gleich viel Eisen wie Männer?

In der Schweiz findet derzeit eine Diskussion über den Eisenmangel und die Notwendigkeit der intravenösen Eisentherapie bei Eisenmangelfrauen statt. Während die Eisenbefürworter davon überzeugt sind und in einer Studie nachweisen können, dass Frauen gleich viel Eisen brauchen wie Männer, sehen es die Eisengegner anders. Aus ihrer Sicht genügt den Frauen – wie von WHO empfohlen – ein Ferritinwert von 15 ng/ml. Ferritin zeigt im Blut an, wie viel Eisen im Körper vorhanden ist. Bei einem Ferritinwert von 200 ng/ml enthält der Körper etwa 5 Gramm Eisen, wie es bei erwachsenen Männern der Fall ist. Bei einem Wert von 30 ng/ml…

Weiterlesen Killerfrage: Brauchen Frauen gleich viel Eisen wie Männer?

Beitrag kommentieren

Ferritin 15 oder 100? WHO oder SIHO? Der Bundesrat wird 2020 entscheiden

Gemäss WHO ist für Frauen ein Ferritinwert von 15 ng/ml noch normal (zumutbar) und somit nicht therapiebedürftig, obwohl viele dabei unter Eisenmangelsymptomen leiden und dieser Wert bei erwachsenen Männern über 100 ng/ml liegt. Erst bei einem Wert unter 15 ng/ml würden gemäss WHO Eisenmangelsymptome auftreten und erst dann soll behandelt werden – und zwar mit mehrheitlich unwirksamen und oft schlecht verträglichen Eisentabletten. So wird es in jedem Lehrbuch der Welt gelehrt. Dabei leiden viele Frauen in der Problemzone bei einem Ferritinwert unter 50 ng/ml an Eisenmangelsymptomen, weswegen sie eine Eisentherapie benötigen. Weil die Schweizer Ärzte realisiert haben, dass Eisentabletten mehrheitlich…

Weiterlesen Ferritin 15 oder 100? WHO oder SIHO? Der Bundesrat wird 2020 entscheiden

1 Kommentar

Gute Eisenwünsche für 2020

Liebe Frauen Sofern Sie an typischen Eisenmangelsymptomen leiden, lassen Sie Ihren Ferritinwert bestimmen. Typische Eisenmangelsymptome sind: Erschöpfungszustände, Konzentrationsstörungen, Lustlosigkeit bis zu depressiver Verstimmungen, Schwindel, Schlafstörungen, Nackenverspannungen, Kopfschmerzen, Haarausfall oder Nagelbrüchigkeit. Im Endstadium von Eisenmangel kann sogar eine Anämie entstehen (Blutarmut). Sofern Ihr Ferritinwert unter 50 ng/ml liegt, brauchen Sie in erster Linie Eisen, um den Eisenmangel auszugleichen. Zum Vergleich: Bei erwachsenen Männern liegt der Wert zwischen 100 und 200 ng/ml. Sobald Eisenmangelfrauen gleich viel Eisen haben wir Männer, werden die meisten gesund. In der Schweiz hat sich die Eisentherapie landesweit durchgesetzt. Wir wünschen für 2020, dass sich die Diagnostik des…

Weiterlesen Gute Eisenwünsche für 2020

Beitrag kommentieren

Das Eisenmangelsyndrom von 1957 – eine Leidensgeschichte

Dr. Leibetseder hat 1957 in Österreich einen Vortrag über das Eisenmangelsyndrom und die intravenöse Eisentherapie gehalten. „Jeder hat wohl schon in seiner Praxis die Erfahrung gemacht, dess es eine Reihe von Patienten gibt, bei denen Diagnose und Therapie recht unbefriedigend sind. Meist handelt es sich um Frauen; sie kommen mit unbestimmten Beschwerden, wie Herzklopfen, Stechen in der Herzgegend, Abnahme der Leistungsfähigkeit, allgemeine Müdigkeit usw. Dann geht der Leidensweg der Patientin los: Bei der Untersuchung in der Sprechstunde findet man einen normalen Organbefund; vielleicht wird ein niedriger Blutdruck festgestellt, dann werden Sympatol, Coramin-Adenosin oder dergleichen gerne verordnet. Diese bringen keine Besserung…

Weiterlesen Das Eisenmangelsyndrom von 1957 – eine Leidensgeschichte

Beitrag kommentieren