Drücke "Enter", um den Text zu überspringen.

Eisenblog / Ironblog Beiträge

Die erfolgreiche intravenöse Eisentherapie ist zwar seit 50 Jahren bekannt, wird aber global verschwiegen

Die Universitätsklinik Innsbruck hat 1957 das Eisenmangelsyndrom und die Vorzüge der intravenösen Eisentherapie erstmals beschrieben. 1971 hat die Charité Universitätsmedizin Berlin den Sachverhalt bestätigt. Es erschien damals sogar ein Lehrbuch darüber. Trotzdem hielt es die WHO nicht für notwendig, dieses Wissen über die Universitäten und in den Lehrbüchern global zu verbreiten. Deshalb müssen vier Milliarden Menschen (die halbe Menschheit) an einem unbehandelten Eisenmangel leiden. Betroffen sind vor allem Frauen und Kinder. 1998 wurde das Eisenmangelsyndrom in der Hausarztpraxis von Dr. med. Beat Schaub in Basel wiederentdeckt. Nach einer siebenjährigen Konzeptentwicklung entstand das Swiss Iron System, ein neuartiges Konzept für Diagnostik,…

Weiterlesen Die erfolgreiche intravenöse Eisentherapie ist zwar seit 50 Jahren bekannt, wird aber global verschwiegen

Beitrag kommentieren

Swissfair – Schweizer Eisenprojekt für die Gesundheit von Frauen und Kindern

Swissfair In Basel wurde 1998 das Eisenmangelsyndrom entdeckt und die intravenöse Eisentherapie eingeführt. Seit dann hat sich die Eisentherapie landesweit durchgesetzt. Die Krankenkassen bezahlen diese Behandlung, weil es gesündere Menschen gibt für geringer Kosten und weil sie die WZW-Kriterien erfüllt (Wirksamkeit, Zweckmässigkeit, Wirtschaftlichkeit). In der Schweiz entstand das Gesundheitsprojekt Swissfair für die Frauen und Kinder. Sie sind es besonders, die an Eisenmangel leiden. Die Schweiz ist fair. Sie will Swissfair mit der Welt teilen. Sie verfügt über das notwendige Knowhow. Die Eisentherapie soll globalisiert werden. Die halbe Menschheit leidet an einem unbehandelten Eisenmangel wegen irreführender Ausbildung der Ärzte. Das hat…

Weiterlesen Swissfair – Schweizer Eisenprojekt für die Gesundheit von Frauen und Kindern

2 Kommentare

Aufstand der Frauen – ein Aufstand des Gewissens

Wir Frauen lassen uns nicht mehr bieten, was die WHO, Universitäten und Lehrbücher von uns verlangen. Diese behaupten und lehren allen Ärzten der Welt, dass für uns ein Ferritinwert von 15 ng/ml genüge, um gesund zu sein. Dabei leiden dabei viele von uns unter typischen Eisenmangelsymptomen wie beispielsweise Erschöpfungszustände, Konzentrationsstörungen, depressive Verstimmungen, Nackenverspannungen, Schlafstörungen oder Haarausfall. In der Schweiz ist eine Frauenbewegung entstanden. Im Vergleich zum Rest der Welt wissen wir Schweizer Frauen, dass der Ferritinwert bei erwachsenen Männern über 100 ng/ml liegt. Sie leiden deshalb nicht an Eisenmangelsymptomen im Gegensatz zu uns. Wir sind den Schweizer Ärztinnen, Ärzten und…

Weiterlesen Aufstand der Frauen – ein Aufstand des Gewissens

1 Kommentar

Schweizer Eisentherapie

Die halbe Menschheit leidet an einem unbehandelten Eisenmangel. Typische Symptome sind Erschöpfungszustände, Konzentrationsstörungen, ADS, Lustlosigkeit bis zu depressiver Verstimmung, Schwindel, Schlafstörungen, Nackenverspannungen, Kopfschmerzen oder Haarausfall. Betroffen sind vor allem Frauen und Kinder. Bei ihnen liegt der Ferritinwert in der Regel unter 50 ng/ml, also in der Problemzone. Bei erwachsenen Männern hingegen liegt Ferritin zwischen 100-200 ng/ml, nämlich im Optimalbereich. Sobald der Ferritinwert der Eisenmangelpatienten in den Optimalbereich korrigiert wird, werden die meisten gesund. Dazu braucht es individuell dosierte Eiseninfusionen, die 1998 in der Schweiz eingeführt wurden und von den Krankenkasssen bezahlt werden (mit den Ausnahmen Atupri, Sanitas und Helsana). Die…

Weiterlesen Schweizer Eisentherapie

Beitrag kommentieren

Frauen müssen unnötig leiden

Frauen müssen unnötig leiden, wenn es nach den Vorstellungen der WHO, der Universitäten und Lehrbücher geht. Sie lehren weltweit die Eisenlüge, dass Eisenmangel normal sei – und somit nicht therapiebedürftig – solange der Ferritinwert über 15 ng/ml liegt. Dass dies absurd ist, kann die Swiss Iron Health Organisation SIHO seit über zehn Jahren wissenschaftlich nachweisen. Eisenmangel ist bei Frauen und Kindern naturgewollt normal. Bei Frauen wegen ihrer Menstruation (Verlust) und bei Kindern wegen ihres Wachstums (Mehrbedarf). Auch wenn Eisenmangel normal ist, ist er oft nicht gesund. Dann nämlich, wenn Mangelerscheinungen auftreten. Frau Frauen und Kindern liegt der Ferritinwert in der…

Weiterlesen Frauen müssen unnötig leiden

Beitrag kommentieren

Frage von SIHO an WHO: Weshalb sollen Frauen mit einem Ferritinwert von 15 ng/ml unnötig leiden?

Vier Milliarden Menschen leiden an Eisenmangel. Betroffen sind vor allem Frauen wegen ihrer Menstruation (Verlust) und Kinder wegen ihres Wachstums (Mehrbedarf). Typische Symptome sind Erschöpfungszustände, Konzentrationsstörungen, ADS, Lustlosigkeit bis zu depressiver Verstimmung, Schwindel, Schlafstörungen, Nackenverspannungen, Kopfschmerzen oder Nagelbrüchigkeit. Diese Symptome treten im Frühstadium von Eisenmangel auf (Eisenmangelsyndrom). Sofern solche Patienten nicht behandelt werden, kann das Endstadium der Blutarmut auftreten (Eisenmangelanämie). Weshalb leidet die halbe Menschheit an einem unbehandelten Eisenmangel? Der Grund ist die Eisenlüge, die von der WHO über alle Universitäten und Lehrbücher verbreitet wurde. Die WHO behauptet, dass für Frauen und Kinder ein Ferritinwert von 15 ng/ml genüge, obwohl…

Weiterlesen Frage von SIHO an WHO: Weshalb sollen Frauen mit einem Ferritinwert von 15 ng/ml unnötig leiden?

Beitrag kommentieren

Der Weg von 4G-Frauen zu 5G-Frauen

4G-Menschen haben 4 Gramm Eisen an Bord. Bei ihnen liegt der Ferritinwert unter 50 ng/ml. 5G-Menschen haben 5 Gramm Eisen an Bord. Bei ihnen liegt Ferritin zwischen 100-200 ng/ml (Optimalbereich). Frauen sind in der Regel 4G-Menschen, während Männer 5G-Menschen sind. 4G-Menschen leiden oft unter Mangelsymptomen wie beispielsweise Erschöpfung, Konzentrationsstörungen, AD(H)S, Lustlosigkeit bis zu depressiver Verstimmung, Schwindel, Schlafstörungen, Nackenverspannungen, Kopfschmerzen, Haarausfall oder Nagelbrüchigkeit. 5G-Menschen sind von Mangelsymptomen verschont. Also lohnt es sich, aus 4G-Frauen 5G-Frauen zu machen. Dazu braucht es im Durchschnitt nur ein Gramm Eisen. Diese Entwicklung in Richtung Gesundheit funktioniert aber nur, wenn man 4G-Frauen das fehlende Eisen direkt…

Weiterlesen Der Weg von 4G-Frauen zu 5G-Frauen

1 Kommentar

Das Ende der Eisenlüge – Rede von Dr. med. Beat Schaub

Rede (Youtube) von Dr. med. Beat Schaub an der Eisendemonstration im Bern vom Mai 2019 Liebe Frauen, liebe Kinder, liebe Männer. Liebe Schweizerinnen und Schweizer. Ich wäre heute lieber nicht hier und ich sage Ihnen auch warum: In einer fairen Schweiz wäre es schlicht nicht nötig. Es wäre nicht nötig, dass wir heute — 2019! — immer noch für die Gleichberechtigung der Frauen kämpfen müssen. Denn das Problem, um das es heute hier geht — dieses Problem, das die Politik uns aus einer Mischung aus blindem Sparwillen und falsch verstandener Tatsachen aufbürdet —, haben wir eigentlich bereits vor 20 Jahren…

Weiterlesen Das Ende der Eisenlüge – Rede von Dr. med. Beat Schaub

Beitrag kommentieren

Swiss Iron System SIS

Das Swiss Iron System SIS ist ein in der Schweiz entwickeltes Konzept für Diagnostik, Therapie und Prävention von Eisenmangel, das sich seit zwanzig Jahren bewährt. Von Eisenmangel betroffen sind hauptsächlich Frauen und Kinder – Frauen wegen ihrer Menstruation (Eisenverlust) und Kinder wegen des Wachstums (Eisenmehrbedarf). Typische Symptome sind unter anderem Erschöpfungszustände, Konzentrationsstörungen, ADS, Schwindel, Schlafstörungen oder Kopfschmerzen. Bei Frauen und Kindern liegt der Ferritinwert unter 50 ng/ml, also in der Problemzone Sie sind es, die an Eisenmangel leiden und nicht die Männer. Bei ihnen liegt der Ferritinwert zwischen 100 und 200 ng/ml. Sobald Frauen mit dem SIS in den männlichen…

Weiterlesen Swiss Iron System SIS

Beitrag kommentieren

Eisen-Vortrag von Dr. med. Susanne Cording

Vortrag auf Youtube. Als Ärztin und junges SIHO Mitglied begrüsse ich Euch alle. Warum sind wir hier? Wegen dem Eisen? Ja und um die Diskussion endgültig auf dem Tisch zu bringen bezüglich des Zusammenhangs zwischen Frauengesundheit und Eisen. In einer Welt wo es noch Frauen gibt die als Aussätzige behandelt werden ihrer Menses wegen, und wo Millionen von Frauen keinen Zugang zu Binden und Tampons haben, hätte die Schweiz die Gelegenheit international ein ausserordentlich wichtiges Signal zu geben. Nämlich Frauen in Sachen Eisen, trotz Menstruation den Männern gleich zu stellen. Derjenige der den Stellenwert der Menses in diesem Kontext leugnet,…

Weiterlesen Eisen-Vortrag von Dr. med. Susanne Cording

Beitrag kommentieren