Drücke "Enter", um den Text zu überspringen.

Schlagwort: Nebenwirkungen

SIHO BESTÄTIGT DEN VORZUG FÜR VENOFER – Medienmitteilung

Die europäische Arzneimittelagentur (EMA) hat die nationalen Aufsichtsbehörden letzten Herbst zum Versand einer Warnung bei der parenteralen Anwendung von Eisenpräparaten veranlasst[1]. Die Swiss Iron Health Organisation (SIHO) hat die dieser Warnung zugrundeliegenden Daten des Herstellers über unerwünschte Nebenwirkungen nun analysiert und bestätigt die eigenen Anwendungsempfehlungen aus dem Jahre 2005. Basel, 1. Mai 2014 Als im Dezember des vergangenen Jahres durch die europäischen Aufsichtsbehörden und anschließend auch durch Swissmedic eine pauschale Anwendungswarnung für Eisenpräparate bei den angeschriebenen Ärzten eintraf, war eine gewisse Verunsicherung spürbar. Insbesondere weil daraus nicht ersichtlich wurde, auf welcher Basis diese Warnung basierte. SIHO hat nun die veröffentlichten…

Weiterlesen SIHO BESTÄTIGT DEN VORZUG FÜR VENOFER – Medienmitteilung

Beitrag kommentieren

Vifor-Pharma: Absichtliche Täuschung

2005 wurde in der Schweiz das Netzwerk der Ärztlichen Eisenzentren gegründet, die auf ihrer Website www.eisenzentrum.org berichten. Diese Eisenzentren arbeiten nach einem in der Schweiz entwickelten und seit 2005 bewährten Konzept für Diagnostik, Therapie und Prävention (Swiss Iron System SIS). Die Eisenzentren arbeiten unter der Supervision der Swiss Iron Health Organisation SIHO, die mittels online-Monitoring Erfolg, Verträglichkeit und Kosteneffizienz der Behandlungen analysiert und in regelmäßigen Abständen publiziert. Die Eisenzentren erfüllen nachgewiesenermaßen die von der Schweizer Regierung geforderten WZW-Kriterien (Wirksamkeit, Zweckmäßigkeit, Wirtschaftlichkeit). Die SIHO erfüllt auch die Richtlinien von „swissHTA“ (HTA = Health Technology Assessment). Es handelt sich dabei um eine…

Weiterlesen Vifor-Pharma: Absichtliche Täuschung

Beitrag kommentieren

Ein „Schutzschirm“ für Ungeborene – „Time-out“ für Ferinject!

Unbedenklichkeit von Ferinject-Hochdosen trotz Berner Studie bei Schwangeren noch nicht erwiesen Die Swiss Iron Health Organisation SIHO sah sich Anfang Juli 2012 veranlasst, ein neues Projekt ins Leben zu rufen, eine Art „Schutzschirm“ für Ungeborene. Wissenschaftler der Universität Bern hatten nämlich im Juni in einer Zeitschrift behauptet, das Eisenpräparat Ferinject in seiner hohen Dosierung könne ab sofort auch bei schwangeren Frauen eingesetzt und das heisst zwangsläufig auch: den Embryos zugemutet werden. Begründet wurde dieser Schritt mit angeblichen Studienergebnissen. Ferinject habe bei Schwangeren sogar Vorteile gegenüber Venofer. Dem steht aber entgegen, was in dem von unserer staatlichen Zulassungsbehörde Swissmedic genehmigten Beipackzettel…

Weiterlesen Ein „Schutzschirm“ für Ungeborene – „Time-out“ für Ferinject!

Beitrag kommentieren

Nebenwirkungen von Ferinject

In den letzten Monaten erreichten uns einige Mitteilungen bezüglich Nebenwirkungen des neuen Eisenpräparates Ferinject (Eisencarboxymaltose), sofern es hochdosiert (0.5 oder 1 Gramm) verabreicht wurde. Eine solche Menge ist für Patienten mit Eisenmangel mit Sicherheit nicht zu viel, aber die „Geschwindigkeit des Anflutens“ scheint gewissen Organismen etwas Mühe zu bereiten. Bei diesem Präparat ist das Risiko für unerwünschte Nebenwirkungen erhöht. Aus diesem Grund gibt die Swiss Iron Health Organisation SIHO der Eisensaccharose (Venofer und Fermed) den Vorzug. Eisensaccharose ist das sicherste Eisenpräparat zur intravenösen Anwendung. Das Thema wird im Eisenforum besprochen. Sollte sich jemand angesprochen fühlen, können dort entsprechende Kommentare abgegeben…

Weiterlesen Nebenwirkungen von Ferinject

96 Kommentare

Korruption in der Pharmaindustrie?

Gemäss der Sendung Frontal 21 von ZDF am 9. Dezember 2008 scheinen Korruption, Verschweigen von Nebenwirkungen und unlautere Werbung für Medikamente in der Pharmaindustrie an der Tagesordnung zu sein. Der Gesetzgeber sei machtlos angesichts deren Rafinesse. Besonders tragisch erscheinen die gehäuften Suicide von depressiven Personen, welche Antidepressiva der neuen Generation der SSRI einnehmen. Gemäss Frontal 21 werden unvorteilhafte Studien, welche dies belegen, nicht veröffentlicht. Gleichzeitig werden so genannte Opinion-Leaders (Ärzte) dafür bezahlt, dass sie für die Medikamente im Rahmen von Vorträgen Werbung machen. Sogar Selbsthilfegruppen für AD(H)S in Deutschland sollen für das Medikament Strattera (wie Ritalin) Werbung machen, weil sie dafür bezahlt…

Weiterlesen Korruption in der Pharmaindustrie?

Beitrag kommentieren